Saunaclub in Düsseldorf

Wer und was ist Bert Wollersheim?

Düsseldorf Königsalle Schild

Der Name Bert Wollersheim in Düsseldorf ist zwar bekannt. Doch sein Gesicht hingegen kennt beinahe jeder in ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus. Bert Wollersheim, wird auch gerne als der Puff-Daddy Bertie bezeichnet. Einen Namen machte er sich vor allem als Erfinder der Rethelstraße in Düsseldorf. Bert Wollersheim war dort der frühere Messdiener in der Bordellszene. Gerne inszenierte er sich dabei als Aushängeschild der Szene. Doch diese Zeiten gehören längst der Vergangenheit an. Heute ist Bert Wollersheim vor allem durch zahlreiche mediale Auftritte bekannt und ein Strafverfahren, das ihn im Juli 2012 direkt in die JVA führte. Mittlerweile ist er aber wieder auf freiem Fuß und versucht sein Leben neu zu ordnen.

Der Weg in das Gefängnis führte über lange Strecken mit zuletzt einigen Misserfolgen, die seine vorherigen Glanzpunkte in den Schatten setzten. Zwar hatte sich Bert Wollersheim in Düsseldorf längst aktiv aus der Bordellszene zurückgezogen, so ganz konnte er es dann doch noch nicht lassen. Damals im Jahre 2011 brachte eine Anzeige Puff-Daddy Berti in enge Bedrängnis. Nach einer intensiven Überwachung folgten mehrere Razzien. Dabei durchsuchten am 03. Juli 2012 mehrere Hundertschaften von Polizisten Wohnungen und Bordelle. Neben Bert Wollersheim wurden weitere 16 Haftbefehle vollstreckt. In der Folge wurden die Bordelle auf der Rethelstraße geschlossen. Bereits am 20. August 2012 wird Bert Wollersheim in Düsseldorf aber wieder freigelassen. Mittlerweile sind zwar 2 von den damaligen 4 Betrieben wieder geöffnet, der Ruf von Bert Wollersheim ist aber stark angeschlagen. Auch seine finanzielle Situation hat zuletzt darunter gelitten. Um weiterhin Strom, Gas und den Lebensunterhalt bezahlen zu können, sprangen Freunde für ihn ein. Aufgeben will Bert Wollersheim aber nicht. Gemeinsam mit seiner Frau Sophia sucht er nach einer neuen Aufgabe und vor allem nach einer sprudelnden Einkommensquelle. Immerhin scheint seine Frau bereits Erfolg zu haben. Eine kleine Rolle als Entführungsopfer konnte sich Sophia in der Comedy Krimiserie Popoz sichern.

Bert Wollersheim – Kleiner Lebenslauf

Das Leben von Berti, der am 24. März 1591 in Bonn geboren wurde, war schon immer sehr schimmernd. Er stand schon früh im Mittelpunkt der Öffentlichkeit, wenn auch auf andere Art und Weise und galt dabei stets als Paradiesvogel. Auch befand sich Bert Wollersheim stetig im Blickpunkt der Justiz. Dabei wuchs er recht unspektakulär in Heimerzheim auf. Zunächst erlernte er den Beruf des Friseurs. Bereits mit 18 Jahren zog er nach Düsseldorf und bedient die Sophias Dicke Dinger Promis. Namen wie Rex Gildo und Dieter Thomas Heck fallen dabei. Schnell kam er auch in Kontakt mit den damaligen Größen des Rotlichtmilieus in Düsseldorf und dem Rheinland. 7 Jahre später eröffnete Bert Wollersheim seinen ersten eigenen Club. Er nannte ihn damals Darlings. Schon schnell ging es mit Puff-Daddy Berti hoch hinaus. Ab den 1980er Jahren betrieb er in Düsseldorf das Bordell „The Red Mile“ in einem aneinanderhängenden Gebäudekomplex direkt in der Rethelstraße (Stadtteil: Düsselthal). Das Angebot erweiterte Bert Wollersheim unter anderem mit der Vermietung von Stretch-Limousinen. Die Justiz wurde bereits früh auf seine Geschäfte aufmerksam. So musste er Mitte der 1990 eine Haftstrafe wegen erpresserischen Menschenraubs absitzen. Laut den damaligen Akten ließ er eine Prostituierte entführen, die sich weigerte weiter für ihn zu arbeiten.

Mediales Interesse

Auch die Medien interessierten sich für die Rotlichtgröße. Weniger aber für dessen Verfehlungen, als vielmehr für das Lebenswerk von Bert Wollersheim in Düsseldorf. Ein Dokumentarfilm wurde Anfang der 2000er Jahre über ihn durch den WDR gedreht. Seit 2008 folgten weitere Reportagen und Talkshows, an denen Bert Wollersheim teilnahm. Selbst beim „Das perfekte Promi-Dinner“ war er 2009 als Teilnehmer zu sehen. Höhepunkt war aber bislang die mehrteilige Doku-Soap auf RTL2 im Jahre 2011 unter dem Titel „Die Wollersheim – Eine schrecklich schräge Familie!“ Alles verlief für Bert Wollersheim in Düsseldorf zu einem neuen Höhepunkt, bis im Jahre 2012 seine Verhaftung erfolgte. Damit verbunden war auch der finanzielle Niedergang der Bordelle. Mehr als 130 Kunden sollen damals in drei Bordellen in Düsseldorf betäubt worden sein, wobei deren Kreditkarte für größere Abbuchungen genutzt wurden. Zu dem Zeitpunkt war er aber nur noch ein Mitgesellschafter einer GmbH, welcher die Bordelle gehörte. Er galt in Fachkreisen nur noch als Aushängeschild, hatte aber de facto kein Mitspracherecht mehr. 7 Wochen verbrachte Bert Wollersheim daraufhin in Haft. Die Anklage wurde jedoch fallen gelassen. Heute lebt er in Düsseldorf mit seiner 3. Ehefrau Sophie. Aus den vorherigen Ehen hat er einen Sohn und eine Tochter.